No. 12
Die Anzeigen erscheinen wöchentlich zweimal.
Dienstags und Freitags

Schönberg, den 22. März
1839
neunter Jahrgang
Preis vierteljährlich 20 Schilling (Mecklenburg) jährlich 1Mark (Lübeck) 32Schilling (Mecklenburg).
Jahrgang
<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
[ => Original lesen: 1839 Nr. 12 Seite 1]

Vorladungen.

        Nachdem der Schmidt Griem zu Schlagsdorf, beim Andringen seiner Gläubiger, sich für zahlungsunfähig erklärt, und sein Vermögen seinen Gläubigern abgetreten hat, so werden nunmehr alle und jede, welche aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche an diesen Gemeinschuldner zu haben vermeinen, hiermit peremtorisch geladen. solche in dem auf

den 6ten May d. J.

Morgens 11 Uhr, angesetzten Liquidationstermine anzumelden und zu bescheinigen, auch wegen Verwaltung der Masse Beschlüsse zu fassen, und prioritatem zu deduciren, unter den endlichen Nachtheilen, daß sie von diesem Concurse - resp. mit ihrer Erstigkeits=Ausführung ausgeschlossen, und an die Beschlüsse der erscheinenden Griemschen Creditoren gebunden erkannt werden sollen.
    Decretum Schönberg den 19. März 1839.

                                                 Justiz=Amt der Landvogtey des Fürsten=
(L. S.) thums Ratzeburg.
                 Reinhold.  


        Auf Imploriren Herrn Dris. Witt, für den Viertelhufner Hans Nicolaus Christian Hamann zu Nusse, werden zum Behuf der Einrichtung eines Folii im Schuld= und Pfandprotocoll=Buch für seine zu Nusse belegne Viertelhufe nebst Zubehör, mittelst gegenwärtigen Proclamatis Alle und Jede, welche an gedachte Viertelhufe nebst Zubehör dingliche Ansprüche zu haben vermeinen, aufgefordert und schuldig erkannt, solche innerhalb 12 Wochen, vom heutigen Tage angerechnet, im Actuariate des Landgerichts, unter Beobachtung des Erforderlichen, zum Professions=Protocolle anzumelden, bei Vermeidung, daß widrigenfalls die Viertelhufe dem Eigenthümer nur mit den angemeldeten und anerkannten Schulden und Lasten zugeschrieben, auf die nicht angemeldeten aber bei Einrichtung des Folii keine Rücksicht genommen werden soll.
    Actum Lübeck im Landgerichte den 8. März 1839.

             in fidem
             J. P. Plessing Dr.,  
             Act.


Präclusiv=Bescheid.

        In der Schmidt Freitag=Griebener Nachlaß=Sache ist, unter Vollstreckung der in der Ladung vom 26. Januar d. J. angedroheten Nachtheile, der Präclusiv=Bescheid auf das heutige Liquidations=Protocoll sofort publicirt worden.
    Schönberg den 18. März 1839.

                                                 Justiz=Amt der Landvogtey des Fürsten=
(L. S.) thums Ratzeburg.
                 Reinhold.  


        In der Müller Raheschen Debitsache ist auf das heutige Liquidations=Protocoll, unter Vollstreckung der in der Ladung vom 21. Januar d. J. angedroheten Nachtheile, der Präclusiv=Bescheid sofort publicirt worden.
    Schönberg den 15. März 1839.

                                                 Justiz=Amt der Landvogtey des Fürsten=
(L. S.) thums Ratzeburg.
                 Reinhold.  


[ => Original lesen: 1839 Nr. 12 Seite 2]

Verpachtung.

        Die Brehmersche Schmiede zu Schlagsdorf soll

am 8. April dieses Jahres

Morgens 11 Uhr vor hiesigem Justiz=Amte, unter den im Termine zu regulirenden Bedingungen, vorläufig von instehendem Ostern bis Michaelis 1844, öffentlich an den Meistbietenden verpachtet werden, - wozu cautionsfähige Pachtliebhaber hiermit eingeladen werden.
    Decretum Schönberg den 19. März 1839.

                                                 Justiz=Amt der Landvogtey des Fürsten=
(L. S.) thums Ratzeburg.
                 Reinhold.  


Verkaufs=Anzeigen.

        Auf Instanz des hiesigen Einwohners Eckmann soll das, vor dem Siemzer=Thore hieselbst belegene Haus des Tagelöhners Johann Ernst Sterley, als Executions=Gegenstand öffentlich meistbietend verkauft werden, wozu die Termine auf den

18ten   Februar d. J.
   1sten März d. J.        
22sten März d. J.

anberahmt worden sind. - Kaufliebhaber haben sich an diesen Tagen, jedesmal Morgens 11 Uhr vor dem unterzeichneten Gerichte einzufinden und nach Regulirung der Bedingungen im ersten Termine, Both und Ueberboth zu Protocoll zu geben und im letzten Termine den Zuschlag zu gewärtigen.
    Zugleich werden sämmtliche Gläubiger des gedachten Sterley, zur Angabe und Bescheinigung ihrer Forderungen an diesen ihren Schuldner geladen

am 22sten März d. J.

Morgens 10 Uhr sich vor Gericht einzufinden, zugleich aber auch, um sich über das, an diesem Tage zu ermittelnde Höchstgeboth zu erklären und zwar beides, bei Vermeidung des sofort zu verfügenden Ausschlusses mit allen Ansprüchen an die gegenwärtige Sterleysche Vermögensmasse und des zu erlassenden reinen Addictions=Bescheides wegen des zu verkaufenden Gemeinschuldnerischen Hauses, indem diese Vorladung, zur Vermeidung weitläuftigen förmlichen Verfahrens, hiemittelst ausdrücklich für den Fall einer wahrscheinlichen Insolvenz des Schuldners, erlassen wird.
    Decretum Schönberg den 18. Januar 1839.

                                                 Justiz=Amt der Landvogtey des Fürsten=
(L. S.) thums Ratzeburg.
Karsten.   Reinhold.  


        Am Tage nach Ostern als am Dienstag den 2. April d. J. soll zur Morienmühle, im Hause des Herrn Spehr daselbst, etwas Hausgeräth, altes Bett= und Leinzeug, gegen baare Bezahlung in N 2/3. z. v. verkauft werden. Die Auction fängt Morgens 10 Uhr an; und lade Kaufliebhaber hiezu ein. Carlow den 19. März 1839.

Labann, Landreuter.        


Der Heimgang.

Ausgeschlagen hat der Lebens=Hammer
    Und von Qual befreit die matte Brust,
Durch die nächtlich stille Todten=Kammer
    Stieg hinauf ich zu des Himmels Lust.
Lange stand ich zögernd vor der Pforte,
    Die nur einmal zu dem Jenseit führt
Und von welchem höhern lichten Orte
    Sich auf Erden jede Spur verliert.
Ja, viel Theures machte mir die Stunde
    Eines Abschied's von der Erde schwer,
Der Gedanke dran war eine Wunde -
    Und sie schmerzte tief und schmerzte sehr.
Doch ich sah das milde Antlitz leuchten
    Jenes Vaters auf des Himmels Thron;
Er verhieß so gnädig Euch, Gebeugten,
    Seinen Frieden, seinen Schutz und Lohn.
Und er reichte mir die Sieges=Palme,
    Englein trugen mich zu ihm empor,
Und es tönten nie gekannte Psalme
    In der Millionen Geister Chor.
Eine Seeligkeit ist das Erwachen
    Aus der Erdennacht zum ew'gen Schau'n;
Kaum entstiegen Charon's sicherm Nachen,
    Wandle ich auf sternenvollen Au'n! -
In den Armen doch von allen Lieben,
    Die schon lange mir vorangeeilt,
Ist zu Euch die Sehnsucht mir geblieben,
    Die verlassen Ihr auf Erden weilt.
Ach, ich mögt' Euch alle hier umfangen,
    Mit Euch theilen meine Seeligkeit!
Doch Erfüllung winket dem Verlangen
    Bald schon nach der kurzen Prüfungs=Zeit. -
Klaget nicht, Ihr Lieben, laßt das Weinen,
    Richtet auf den trauervollen Blick:
Ueber Kurzes werd' ich Euch erscheinen,
    Führen Euch in Gottes Schooß zurück.
Aus den Wolken steige ich hernieder,
    Seegne freundlich Euren Erdenpfad,
Und ich kehre ferner immer wieder
    Und umschweb' Euch liebend früh und spat;
Bis Ihr denn aus jenem Erdenleben
    Werdet Euch zu Gottes Gnaden=Thron
Und zu allen Lieben dann erheben
    Und empfah'n des ew'gen Lebens Kron'.
Lasset nur die Schicksals=Stürme toben,
    Laßt sie ruhig über Euch ergeh'n,
Hebt getrost den Blick empor nach oben,
    Duldet, hofft und glaubt ein Wiedersehn! -


[ => Original lesen: 1839 Nr. 12 Seite 3]

Militairische Organisirung der Hunde in Afrika.

[Erzählung.]

[ => Original lesen: 1839 Nr. 12 Seite 4]

Militairische Organisirung der Hunde in Afrika.

[Erzählung.]


Getraide=Preise in Lübeck
vom 19. März.
Taler (Mecklenburg)
Waitzen, Mecklenburger und Holsteiner 140
Roggen, Mecklenburger und Holsteiner 74
              Petersburger 100
Gerste, Mecklenburger und Holsteiner 70
Hafer,   Mecklenburger und Holsteiner 58
Erbsen, Brecherbsen 74
             Futtererbsen -
Wicken -
Buchweitzen -
Winter=Rapsaat die Tonne 18 Mark (Lübeck)
Sommer=Rapsaat -
Schlagleinsaat 131/2


Gedruckt und verlegt von L. Bicker.


<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
ZVDD