No. 20
Die Anzeigen erscheinen wöchentlich zweimal.
Dienstags und Freitags

Schönberg, den 16. Mai
1862
zweiunddreißigster Jahrgang
Preis vierteljährlich 20 Schilling (Mecklenburg) jährlich 1Mark (Lübeck) 32Schilling (Mecklenburg).
Jahrgang
<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
[ => Original lesen: 1862 Nr. 20 Seite 1]

Anzeigen.


Jeder der gegen die beabsichtigte Aufhebung des Fußsteiges von der s. g. Aalkiste bei Schlagsdorf über die Forstkoppel nach Thandorf rechtliche Einsprache erheben zu können vermeint, wird hiedurch aufgefordert, solche innerhalb 4 Wochen, bei Verlust seines etwaigen desfallsigen Rechts, bei der unterzeichneten Behörde vorzubringen.
Schönberg, den 6. Mai 1862.

                          Großherzoglich Meckl. Domainen=Amt.
                          F. Graf Eyben.


Verpachtung.

Der bei Lankow "upn Sann" von dem Molzahner Wege an bis an den Thurower Weg belegene herrschaftliche Acker, enthaltend 5,250 []Ruthen - welcher bisher verpachtet gewesen und Michaelis d. J. aus der Pacht fällt - soll anderweitig auf 18 Jahre, mithin bis Michaelis 1880, öffentlich meistbietend verpachtet werden. Es ist dazu Termin auf

Sonnabend den 24sten Mai,
Morgens 11 Uhr,

auf der Amtsstube allhier angesetzt und wollen Pachtliebhaber sich sodann einfinden.
Schönberg den 1. Mai 1862.

                          Großherzoglich Meckl. Domainen=Amt.
                          F. Graf Eyben.


Vorladungen.

Es ist in der Concurs=Sache der Gläubiger des Branntweinbrenners Wendt zum öffentlichen meistbietenden Verkaufe des, zu dieser Concurssache gehörigen, in der Hospitalstraße sub No. 65 hieselbst belegenen, Wohnhauses mit Nebengebäude, annoch ein vierter Termin auf Freitag den

6ten k. M.

zu Rathhause hieselbst angesetzt, welches mit dem Hinzufügen bekannt gemacht wird, daß der Verkauf der beiden Häuser auf verschiedene Weise, getrennt und zusammen, geschehen soll, und die Verkaufs=Bedingungen beim zeitigen Stadtsecretair eingesehen werden können.
Ratzeburg den 7. Mai 1862.

Königlicher Stadtcommissarius,
Bürgermeister und Rath.
(L. S.)                               In fidem                                                    
                                                    Richter, Stadtsecretair.


Mittelst eines unterm heutigen Tage erlassenen Proclams, sind alle diejenigen, welche aus einem Erbrechte oder aus einem sonst nur irgend zu erdenkenden Rechtsgrunde, Forderungen oder Ansprüche an die, unter der Rechtswohlthat des Gesetzes und Inventars angetretene, Hinterlassenschaft des unterm 20. April 1852 verstorbenen Buchbinders Johann Andreas Heinrich Thonagel und seiner am 3. Juni 1861 gleichfalls verstorbenen Ehefrau Maria Dorothea Elisabeth geborne Dowaldt, zu haben vermeinen, ein für allemal mithin peremptorisch und bei Vermeidung der Präclusion, zur Anmeldung und Bescheinigung derselben auf Freitag den

20sten k. M.

zu Rathhause hieselbst verabladet.
Ratzeburg den 5. Mai 1862.

Königlicher Stadtcommissarius,
Bürgermeister und Rath.
(L. S.)                               In fidem                                                    
                                                    Richter, Stadtsecretair.


Verkaufsanzeigen.

Am Mittwoch den 28. Mai, Morgens 9 Uhr, sollen im Selmsdorfer Kruge gegen Baarzahlung meistbietend verkauft werden:

Laden, Bettstellen, Schränke, Kesseln, etwas Leinenzeug, Frauenkleider, Küchengeräthe und was sich sonst vorfindet.

                                                    Seegert, Landreiter.


Vermischte Anzeigen.

Bekanntmachung
der Vaterländischen
Feuer=Versicherungs=Societät
in
Rostock.

Nachdem die Revision der Rechnung der Vaterländischen Feuer=Versicherungs=Societät des Jahres 1861 beendigt worden, ist vom Verwaltungsrathe die Dividende zu

70 pro Cent

festgestellt, worüber die Scheine in nächster Zeit den Herren Agenten zur Aushändigung zugesandt werden.
Mit dieser Anzeige verbindet der Verwaltungsrath das freundliche Ersuchen zum Eintreten in diese Versicherungs=Societät, und wird Herr Kaufmann C. L. Creutzfeldt in Schönberg dazu bereitwillig sein, unentgeldlich die Statuten und Declarations=Formulare zu ertheilen.
Rostock, den 2. April 1862.

Der Verwaltungsrath.
Schalburg sen., Director.
J. F. Bauer.
C. H. Janentzky.
Mann sen.
J. D. Capell.
J. F. Koch.
                                                     Carl Josephi.
Joh. Fr. Heydtmann.
Ed. Burchard.
J. H. Weber.


[ => Original lesen: 1862 Nr. 20 Seite 2]

Bekanntmachung.

Alle diejenigen, welche gewilliget sind, ihre Feldfrüchte gegen Hagelschlag bei der Hagelversicherungs=Gesellschaft für das Fürstenthum Ratzeburg zu versichern, werden hiemittelst ersucht, sich mit ihren desfallsigen Meldungen für das bereits angetretene Versicherungs=Jahr vom 1sten März 1862 bis dahin 1863 an den Director dieser Anstalt, Herrn Kaufmann Boye hieselbst, - allwo auch die Statuten dieser Gesellschaft eingesehen werden können, - wenden zu wollen.
Schönberg, den 14. April 1862.

Die Direction der Hagelversicherungs=Gesellschaft für das Fürstenthum Ratzeburg.


Die Proben von neuen und sehr hübschen

Tapeten

habe ich wieder auf Lager erhalten und empfehle diesen einem geehrten Publikum zur Auswahl bestens. - Ordinäre Tapeten und Borden habe ich stets vorräthig.

                                                          C. Schwedt.

Schönberg.


Milchsatten.

Mit den so sehr beliebten gelbglasurten Milchsatten in anerkannt bester Qualität empfiehlt sich

Schönberg.                                                     C. Maaß.


Mit sehr schönen Milchsatten in verschiedenen Größen empfiehlt sich bestens

                                                    A. Wigger.


Gute Eßkartoffel, so wie frischen gotländischen und Segeberger Kalk
empfiehlt                                                    C. H. Vock.


Eine Sendung                          
guter Ancre= und Cylinder=Uhren

empfing auf's Neue und empfehle solche zu billigen Preisen. Zugleich halte auch eine Auswahl moderner Westenketten bestens empfohlen.

                                                    H. Meyer, Uhrmacher.


Ausverkauf

von goldenen und silbernen Uhrketten, goldenen Brochen, Ohrringen, Armbändern, silbernen Zuckerkörben, Rahmgüssen, Löffeln und sonstigen Gold= und Silberwaaren zu herabgesetzten Preisen bei

                                                    L. Gast Wittwe.

Ratzeburg 1862.


Mit allen Eisen=Waaren,

als: englische und deutsche Zugmesser und Taschenmesser, beste englische Hobeleisen, Stemmeisen, Stechbeitel, Feilen, Sägeblätter, sowie auch fertige Handsägen, Plätteisen, Krolleisen, Kofferbeschlag und Fensterbeschlag; - ferner alle Arten Schlösser und Hänge, Schrauben, Nägel u. dgl. mehr, empfehle ich mich besonders den Tischlern und Zimmerleuten zu den billigsten Preise bestens.

Schönberg.                                                     C. Maaß.


Water Twist empfiehlt billigst und gut                                                    
                                                    Carl Kreutzfeldt,
                                                    Lübeck, gr. Burgstraße Nr. 723.


Zum bevorstehenden Jahrmarkt halte ich mein wohl assortirtes Tuch= und Manufacturwaaren=Lager bestens empfohlen und mache ein hiesiges und auswärtiges Publikum auf nachstehende bei der Inventur heruntergesetzte Artikel ergebenst aufmerksam:

Sommerbuckskins, Umschlagtücher
und Kleiderstoffe,
zu Einkaufspreisen und darunter.

Schönberg den 8. Mai 1862.

                                                    Heinrich Creutzfeldt.


Mit allen gangbaren feinen und ordinairen Malerfarben, in Stücken, geschlemmt und gemahlen, Saftfarben, Oelfarben in Tuben, Farben zum Einblauen der Wäsche in großer Auswahl; desgleichen zum Färben von Zeug, Band, Garn und Wolle, Bleiweißen, Zinkweißen, Kreide, englischen, holländischen und deutschen Lacken für Maler und Lackirer, Petersburger und Pariser Lacken für Stockfabrikanten, Bildhauer Tischler, Stuhlmacher, Korbmacher, Buchbinder, Vergolder etc. geschlagenes Gold und Silber, Broncen, Pinsel, hübschen hellen und dunklen Fußboden=Firnissen zum Einölen der Fußböden u. s. w. empfiehlt sich billigst

                          Westphal, Trepkau Nachfolger,
                          Lübeck, Holsteinstraße am Markt No. 233.


Zum bevorstehenden Jahrmarkt empfehle mein

Lager von Tuch= und Manufacturwaaren,

so wie auch schöne neue Muster von blanken Brokatbändern zu billigen aber festen Preisen.

August Groth.


Zu diesem bevorstehenden Markte empfehle ich mich einem geehrten Publikum mit schmackhaften braunen, weißen und Mandelkuchen, frischen Berliner Pfannkuchen, und verschiedenen kleinen, gefüllten Törtchen, Makronen und gebrannten Mandeln; ferner Ananas=, Zitronen=, Veilchen=, Rosen=, Pfeffermünz= und Chocolade=Plätzchen, Citronen=, Vanille= und Frucht=Bonbons u. s. w.
Meine Bude befindet sich vor dem Hause des Buchdruckers Bicker und ist mit meiner Firma versehen.

                                                    M. Greiff.


Sommermäntel, Umhänge u. Umschlagtücher
in allen Sorten empfiehlt billigst                                                    
                                                    August Groth.


G. A. Levissohn
(Marcus Nachf.)
aus Rehna

besucht auch dieses Mal das bevorstehende Frühjahrs=Markt mit seinem reichhaltigen

Tuch= und Manufactur=Waarenlager,

worunter er besonders fertige Mäntel, Jacken und Kragen für Damen, auch fertige Sommerröcke, sowie die neuesten Muster in blanken, bunten und schwarzen Bändern für Landleute zu sehr billigen Preisen empfiehlt. Mit der Zusicherung der besten und reellsten Bedienung bittet er die geehrten Bewohner Schönbergs und der Umgegend ergebenst um zahlreichen Zuspruch.
Sein Bude ist vor dem Hause des Posthalters Herrn Fick.


Von meinen Berliner, Frankfurter und Leipziger Einkaufsreisen zurückgekehrt, beehre ich mich, dem geehrten Publikum mein mit den neuesten Waaren wohl assortirtes

Lager von Tuch-, Manufactur- und Modewaaren

bestens zu empfehlen.
Auch sind für Landleute ganz neue Muster von schwarzen, blanken und bunten Brokatbändern, Atlastüchern und Schürzen eingetroffen.
Während der Schönberger Marktzeit habe ich mein Lager vor dem Hause des Herrn Gastwirth Fick und führe daselbst Proben von fertigen Säcken in grau und gestreift bei mir, welche ich zu beigemerkten Preisen abgebe:
    4 Scheffel Lübecker Maaß pr. Dutz 6 Taler (Mecklenburg).
    4 Scheffel Mölln Maaß pr. Dutz 6 1/2 Taler (Mecklenburg).
    4 Scheffel Lübecker gestreift pr. Dutz 7 1/2 Taler (Mecklenburg).
    4 Scheffel Mölln gestreift pr. Dutz 8 Taler (Mecklenburg).

                                                    H. Rohde,
Rehna.


[ => Original lesen: 1862 Nr. 20 Seite 3]

Lübeckische Staatsanleihe von 1850.

                Auf Grund der dem Lübeckischen Staate vertragsmäßig zustehenden Befugniß zur beliebigen Erhöhung des Tilgungsfonds der Lübeckischen Staats=Anleihe von 1850 und in Ausführung gemeinsamen Beschlusses des Senats und der Bürgerschaft vom 28. vorigen Monats kündigt die unterzeichnete Deputation hiemittelst sämmtliche noch in Umlauf befindliche Obligationen jener Anleihe zur Rückzahlung am 2. Januar 1863.

Sie fordert demgemäß die Inhaber solcher Obligationen auf, dieselben, nebst den am 1. Januar 1863 noch nicht fälligen Zins=Coupons Nr. 27 à 40, vom 2. Jan. 1863 an, in Berlin, Hamburg oder hier mit einem Verzeichniß, worin die Obligationen den Nummern und dem Betrage nach aufgeführt sind, einzuliefern und dagegen deren Nominal=Betrag entgegenzunehmen.

        Die Zahlung geschieht
                        in Berlin:
                                 durch die Herren Robert Warschauer & Co.,
                        in Hamburg:
                                 durch die Norddeutsche Bank,
                        in Lübeck:
                                 durch die unterzeichnete Deputation,
jedoch sind an beiden erstgenannten Orten die Obligationen zwischen dem 1. und 15. Decbr. 1862 zur Abstempelung vorzuzeigen, widrigenfalls der Betrag nur in Lübeck erhoben werden kann.
                Die unterzeichnete Deputation erbietet sich übrigens, diejenigen Obligationen, deren Inhaber eine Herabsetzung des Zinsfußes derselben auf vier Procent pr. A. der Entgegennahme des Capitalbetrags vorziehen und dies spätestens am 14. Juni 1862 in unten näher bezeichneter Weise erklären, in vierprocentige Obligationen zu convertiren, und verpflichtet sich, den Inhabern solcher Obligationen eine Prämie von Einem halben Procent des Betrages derselben zu gewähren.
                Die bezügliche Erklärung ist, unter Einreichung der Obligationen und der am 1. Jan. 1863 noch nicht fälligen Zins=Coupons Nr. 27 à 40, mit einer Designation der zu convertirenden Obligationen in zwei Exemplaren, von denen das eine, mit Empfangsbescheinigung versehen, sofort zurückgegeben wird, bei den obengenannten Bankhäusern in Berlin und Hamburg oder bei der unterzeichneten Deputation einzureichen, bei welchen Formulare derselben vom 12. Mai d. J. ab entgegenzunehmen sind.
                Die Inhaber behalten demnach die am 1. Juli 1862 und am 1. Jan. 1863 fälligen Coupons Nr. 25 und 26, da die Verzinsung mit 4 Procent erst vom 1. Jan. 1863 an beginnt.
                Binnen möglichst kurzer Frist werden die zur Convertirung eingereichten Obligationen mit dem Convertirungsstempel bedruckt und, unter Beifügung neuer mit Talon versehener Coupons, so wie unter Auszahlung der ob gedachten Prämie an den vorbemerkten Stellen gegen Wiedereinlieferung der Empfangsbescheinigung zurückgegeben.
                Lübeck, den 8. Mai 1862.

                                                    Die Deputation zur Verwaltung
                                                    der Lübeckischen Staats=Anleihe von 1850.


J. Burchard aus Rehna

besucht wieder den bevorstehenden Markt mit seinem

Tuch= und Mode=Waaren=Geschäft.

Soeben von meinen Einkäufen in Hamburg und Berlin und von der Leipziger Messe zurückgekehrt und im Besitze meiner neuen Waaren, werde ich eine große Auswahl der neuesten Stoffe mitbringen, auch bei reeller Bedienung recht billige Preise stellen und bitte ich deshalb das geehrte Publikum um zahlreichen Besuch.
               Besonders empfehle ich:
        Eine Parthie Muselin de laine und Camelot zu 4, 5 und 6 Schilling (Mecklenburg) die Elle.
        Umhänge und Mantillen in Tuch, Sommer=Satin, Taffet, Atlas und Baumwolle,
        sowie recht billige Kinder=Umhänge.
        Sonnenschirme in den neuesten Façons; ferner
        Schöne Tuche und Buckskins,
        sowie für Landleute ganz neue Muster blanker Bänder, Brokat= und Doppelband, Atlas=Schürzen und Tücher.
Das Verkaufs=Local ist wiederum in der Wohnung des Goldschmied Hrn. Fischer am Markt, Ecke der Marienstraße.

Achtungsvoll
                                                       J. Burchard aus Rehna.


Nur 26 Silbergroschen

baar oder gegen Post=Nachnahme kostet bei unterzeichnetem Bankhause ein viertel Originalloos zu der am 21. und 22. Mai stattfindenden Ziehung der großen

Staats-Gewinne-Verloosung, welche letztere in ihrer Gesammtheit mehr als 14000 Gewinne enthält worunter solche von
event. Thlr. 114,000, 57,000, 28,500, 17,000, 14,300, 11,400, 8570, 6860, 5700, 2300, 1700, 1140, 570 etc. etc.
(Ganze Loose kosten 3 Thlr. 13 Sgr. und halbe 1 Thlr. 22 Sgr.). Die Gewinne werden baar in Vereinssilber=Thaler durch unterzeichnetes Bankhaus in allen Städten Deutschlands ausbezahlt, welches überhaupt Ziehungslisten und Pläne gratis versendet. - Man beliebe sich daher direct zu wenden an
das Haupt=Depot bei                                                    Stirn & Greim, in Frankfurt a./M.


[ => Original lesen: 1862 Nr. 20 Seite 4]

Tapeten und Borden

in neuester geschmackvollster Auswahl, wovon einige das Stück von 4 Schilling (Mecklenburg) an auf Lager halte, sowie Rouleaux von 40 Schilling (Mecklenburg) an, empfiehlt

                                                    Aug. Spehr.


Zum Schönberger Markte empfehle mein
Lager von Sommer=Mänteln, Mantillen, Double=Shawls, Entout-cas und Sonnenschirmen,

so wie von ganz neuen Kleiderstoffen mit dazu passenden Umschlagetüchern in Barêge.

Achtungsvoll
                                                    H. Rohde, Rehna.


Im bevorstehenden Frühjahrsmarkte werde ich wieder in Schönberg mit meinem bekannten

Manufactur=Waaren=Lager

eintreffen, und mache das geehrte Publicum auf eine reichhaltige Auswahl von Cattunen billigsten Preises aufmerksam.
Mein Stand ist vor dem Weber Baumann'schen Hause.
Rehna im Mai 1862.

August Brandt.


Zum bevorstehenden Schönberger Markte empfehle ich mein reichhaltiges

Schuh=Waaren=Lager.

Es enthält allerlei Sorten Kamaschenstiefel von braunem, grünem und schwarzem Leder, so wie alle Arten von hohen und niedrigen Schuhen, Kinderstiefeln, Pantoffeln und eine Parthie beste Patent Gummischuhe. Da ich mit allen in dieses Fach einschlagenden Artikeln wohl versehen bin und alle Arbeiten dauerhaft und geschmackvoll sind, so hoffe ich um so mehr auf zahlreichen Zuspruch. Mein Stand ist wie früher vor der Apotheke und ist die Bude mit meiner Firma versehen.

                                                    J. Schleuß,
                                                    Schuhmacher aus Rehna.


Karl Kindt
aus Rehna

empfiehlt sich zum diesjährigen Schönberger Frühjahrs=Markt mit einer großen

Auswahl Schuhzeug für Damen,

darunter namentlich Zeug= und Leder=Kamaschenstiefel in allen Größen, hohe Schnürstiefel, Morgenschuhe und lackirte Schuhe, und Kinder=Arbeit in verschiedenen Sorten; alles in geschmackvollster Façon.
Sein Stand ist wie gewöhnlich vor dem Hause des Hrn. Kaufmann Boye; die Bude ist mit seiner Firma versehen.


Einem geehrten Publikum erlaube ich mir die Anzeige, daß ich den Schönberger Jahrmarkt mit einer bedeutenden Auswahl Schuhmacher=Arbeit besuchen werde, worunter alle Sorten Damen=Schuhe und Stiefel in Zeug, Leder und lackirte, mit und ohne Knöpfe, und Damen=Zeugschuhe mit Gummi; auch Herren=Stiefeletten und Halbstiefel.
Mein Stand ist dem Böckmannschen Hause gegenüber, die Bude mit meiner Firma versehen.

                                                    J. Spuhr in Rehna.


Wer an den vor einiger Zeit zu Carlow verstorbenen Arbeitsmann Jochen Meiborg Forderungen zu haben glaubt, kann seine Rechnung binnen 14 Tagen bei mir einreichen.

                                                    Kaufmann Siebenmark
                                                    in Carlow.


Mein Omnibus fährt nächste Woche nicht am Dienstag, sondern am Montag den 19. Mai nach

Lübeck.                                                     F. Fick.


Wilh. Prahl aus Lübeck

empfiehlt zum bevorstehenden Jahrmarkt recht gute schmackhafte Kuchen und Pfeffernüsse, Backwerke, Parier Pflastersteine, Makaronen, Lübecker Marzipane, verschiedene Sorten Fruchtplätzchen, Chocolade und alle in diesem Fache vorkommenden Artikel, in einer Bude Ecke der Marienstraße.


Für Eltern!
Die                                                             
electro=magnetischen Zahnhalsbänder

des Hrn. Dr. Heß in Berlin, zur Beseitigung und Verhütung der sehr oft bei Kindern in der Zeit des Zahnens vorkommenden Krämpfe, Unruhe, Schlaflosigkeit u. s. w. sind zu beziehen von

                                                    Wilh. Heincke.

NB. Diese Zahnhalsbänder, ein Resultat streng wissenschaftlicher Erforschungen, zeichnen sich sowohl durch ihre elegante und praktische Ausstattung in indigoblauer Seide, als durch ihre in Wahrheit Electricität, und Magnetismus erregende Einlage - wodurch die vorhandenen Zahnleiden des Kindes schnell beseitigt werden - vortheilhaft aus.


Sonntag den 18. Mai
Geistliches Concert,
gegeben von
Hermann Kindermann
in der Kirche zu Schönberg.
------------
Programm.

Nr. 1. Orgelsatz.
Nr. 2. Kirchenarie von Stradella. (comp. im Jahre 1667), Transcription für Cello.
Nr. 3. Choral.
Nr. 4. "Ave-Maria", für Cello, v., Schubert.
Nr. 5. Orgelsalz.
Nr. 6. Adventslied, für Cello, v. Bockmühl.
Nr. 7. Motette.
Nr. 8. Andante, für Cello, v. Franchomme, mit Violinen- und Orgelbegleitung.

============
Billete à 8 Schilling sind beim Herrn Senator Aug. Spehr zu haben. - Schüler und Kinder Zahlen die Hälfte.
============
Anfang 3 Uhr Nachmittags.
An der Kichenthür findet kein Billetverkauf statt.


Am Dienstag und Mittwoch nach Pfingsten, den 10. und 11. Juni, beide Tage Nachmittags, ist bei mir Scheibenschießen, wobei folgende Gewinne verschossen werden: 1) ein Sopha zu 12 Taler (Mecklenburg), 2) ein eiserner Pflug zu 10 Taler (Mecklenburg), 3) eine Kommode zu 8 Taler (Mecklenburg), 4) ein Pflug zu 6 Taler (Mecklenburg), 5) eine Wanduhr zu 6 Taler (Mecklenburg), 6) ein Sophatisch zu 4 Taler (Mecklenburg), 7) zwei Rohrstühle zu 3 Taler (Mecklenburg), 8) 9) 10) jeder ein Rohrstuhl zu 1 Taler (Mecklenburg) 24 Schilling (Mecklenburg).
Ich lade Freunde und Gönner hiermit ergebenst ein und bitte um recht zahlreichen Besuch. - Ein Satz von 3 Schüssen kostet 16 Schilling (Mecklenburg). - Büchsen werden von mir geliefert.

                          Krüger J. Jabs in Schlagresdorf.


Kirchliche Nachrichten.

Schönberger Gemeinde.

In der Woche vom 8. bis 15. Mai

Geboren. Den 10. dem Büdner Timm in Resdorf ein S. - Den 11. dem Schmiedemeister Köhler hies. eine T. dem Maurergesellen Wigger hies. ein S., dem Zieglermeister Tretow in Lokwisch eine T.
Gestorben: Den 13. W. Wolgast, Schustermeisterfrau und Hebamme hies, 68 J. 4 1/2 M. Copulirt: Den 9. Franz A. H. Prüßmann, Arbm. zu Torriesdorf. und Cath. M. Wille aus Retelsdorf. - Den 15. P. H. Clasen, Arbm. in Mahlzow, u. Cath. E. Eggers das.


Getreide und Markt=Preise in Lübeck
am 14. Mai 1862.

Weitzen 1 Taler (Mecklenburg) 24-32 Schilling (Mecklenburg),     Wicken 1 Taler (Mecklenburg)   2-12 Schilling (Mecklenburg),
Roggen 1 Taler (Mecklenburg) 12-16 Schilling (Mecklenburg),     Buchweizen - Taler (Mecklenburg) 50-52 Schilling (Mecklenburg),
Gerste - Taler (Mecklenburg) 44-48 Schilling (Mecklenburg),     Winter=Rapsaat   -    - Mark (Lübeck)
Hafer - Taler (Mecklenburg) 40-44 Schilling (Mecklenburg),     Rübsen   -    - Mark (Lübeck)
Erbsen 1 Taler (Mecklenburg) 12-20 Schilling (Mecklenburg)     Schlagleinsaat 19-20 Mark (Lübeck)
Butter 13 Schilling (Mecklenburg) pr. Pfund.     Kartoffeln, pr. Faß 8 u. 9 Schilling (Mecklenburg).


(Nebst Beilage.)


Redaction, Druck und Verlag von L. Bicker.


[ => Original lesen: 1862 Nr. 20 Seite 5]

Beilage
zu Nr. 20 der Wöchentlichen Anzeigen für das Fürstenthum Ratzeburg.
Schönberg, den 16. Mai 1862.


 

 

[Die Beilage ist im Original nicht vorhanden.]

 

 

 

 

 


<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
ZVDD