No. 21
Die Anzeigen erscheinen wöchentlich zweimal.
Dienstags und Freitags

Schönberg, den 24. Mai
1839
neunter Jahrgang
Preis vierteljährlich 20 Schilling (Mecklenburg) jährlich 1Mark (Lübeck) 32Schilling (Mecklenburg).
Jahrgang
<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
[ => Original lesen: 1839 Nr. 21 Seite 1]Alle vom 1sten August 1818 bis zum 31sten Julius 1819, beide Tage einschließlich, gebornen jungen Leute männlichen Geschlechts, werden, um Zwecks der bevorstehenden Militair=Aushebung angeschrieben zu werden, hiedurch geladen, am Sonnabend,

den 25sten dieses Monats May,

Morgens 9 Uhr vor der Landvogtey zu erscheinen, und zugleich angewiesen, unfehlbar ihre Taufscheine mitzubringen.
                Schönberg den 10ten May 1839.

Großherzogl. Mecklenb. Landvogtey des Fürstenthums Ratzeburg.       
(L. S.)                                            A.  v.  Drenkhahn.               Reinhold.                 


Vorladungen.

          In der Debitsache des ehemaligen Pachtschmidts Griem zu Schlagsdorf ist zur Erklärung der nicht präcludirten Griemschen Creditoren über den, zur Aufgreifung dieses Schuldwesens im heutigen Liquidations=Termine proponirten, von den anwesend gewesenen Gläubigern bereits angenommenen Vergleich, eventuell zur Abgabe eines Prioritäts=Erkenntnißes, Termin auf

den 31sten dieses Monats

Morgens 11 Uhr angesetzt worden, wozu die Interessenten hiedurch, unter dem endlichen Nachtheil: daß Ausbleibende an die Beschlüße der erscheinenden Creditoren gebunden erkannt werden sollen, verabladet werden.
    Decretum Schönberg den 6. Mai 1839.

                                                 Justiz=Amt der Landvogtei des Für=
(L. S.) stenthums Ratzeburg.
               Reinhold.  


        Auf Imploriren Herrn Dris. Witt, für den Viertelhufner Hans Nicolaus Christian Hamann zu Nusse, werden zum Behuf der Einrichtung eines Folii im Schuld= und Pfandprotocoll=Buch für seine zu Nusse belegne Viertelhufe nebst Zubehör, mittelst gegenwärtigen Proclamatis Alle und Jede, welche an gedachte Viertelhufe nebst Zubehör dingliche Ansprüche zu haben vermeinen, aufgefor=

[ => Original lesen: 1839 Nr. 21 Seite 2]

dert und schuldig erkannt, solche innerhalb 12 Wochen, vom heutigen Tage angerechnet, im Actuariate des Landgerichts, unter Beobachtung des Erforderlichen, zum Professions=Protocolle anzumelden, bei Vermeidung, daß widrigenfalls die Viertelhufe dem Eigenthümer nur mit den angemeldeten und anerkannten Schulden und Lasten zugeschrieben, auf die nicht angemeldeten aber bei Einrichtung des Folii keine Rücksicht genommen werden soll.
    Actum Lübeck im Landgerichte den 8. März 1839.

             in fidem
             J. P. Plessing Dr.,  
             Act.


Vermischte Anzeigen.

          Die glückliche Entbindung seiner Frau von einem kräftigen Knaben zeigt hiedurch, statt besonderer Anmeldung, an

C. Giebner.      

    Ratzeburg den 20. Mai 1839.


Erstes norddeutsches Musikfest in Lübeck.

          In diesem Jahre wird in Lübeck, im Vereine mit Bremen, Hamburg, Altona, Rostock und anderen Holsteinischen und Mecklenburgischen Städten, ein großes Musikfest gefeiert. Die Aufführungen finden Statt an drei Tagen, dem 26sten, 27sten und 28sten Junius. Der erste und dritte Tag bringen in der Marienkirche Händel's Samson, einen Theil des Messias und andere der Würde des Ortes angemessene Werke zu Gehör; wohingegen der zweite Tag der Aufführung weltlicher Musik in der Börse und insbesondere den Vorträgen einzelner Virtuosen gewidmet ist. Ausgezeichnete Solisten sind gewonnen; in Chor und Orchester wirken gegen 400 Personen mit. So darf man sich von diesem Feste einen nicht gewöhnlichen Kunstgenuß versprechen, und möchte dasselbe auch im Auslande um so mehr Beachtung verdienen, da zugleich während des Juni=Monates die diesjährige hiesige Kunst=Ausstellung dem Publicum ihre Schätze darbieten wird.
      Lübeck im Mai 1839.


Bekanntmachung.

          Es wird hiemittelst zur allgemeinen Kunde gebracht, daß die Trittauer Hagelgilde - weil der statutenmäßig festgesetzte Versammlungstag auf Pfingsten fällt - beschlossenermaaßen für dieses Jahr am Sonnabend den 25. Mai ihre General=Versammlung in Trittau abhält, daher es zu wünschen, daß diejenigen Landinhaber des Fürstenthums Ratzeburg, welche ihre Feldfrüchte gegen Hagelschaden bei der erwähnten Gilde versichern wollen, ihre deßfallsigen statutenmäßigen Angaben vor dem 25. Mai bei dem Herrn von Hobe zu Lockwisch als p. t. Director der Hagelgilde für gedachtes Fürstenthum beschaffen, um sie am Gildeversammlungstage beim Protocoll einliefern zu können, wiewol die Versicherungen bei der Gilde bis 1. Juni jährlich zulässig sind und auch von den Herren Direktoren bis dahin werden angenommen werden.
          Neu eintretende Mitglieder der Hagelgilde haben an den Direktor eine Receptionsgebühr von 16 Schilling (Mecklenburg) Cour. zu erlegen.
    Im vorigen Jahr betrug der noch einem Durchschnittspreis ermittelte Werth des, bei der Gilde gegen Hagelschlag versicherten Korns = 306309 Taler (Mecklenburg) Cour.
    Trittau den 2. April 1839.

Wiedemann,         
als d. Z. Präses der Hagelgilde.


Soldaten=Treue oder der Separat=Friede zur Kriegeszeit.

[Erzählung.]

(Fortsetzung.)

[ => Original lesen: 1839 Nr. 21 Seite 3]

Soldaten=Treue oder der Separat=Friede zur Kriegeszeit.

[Erzählung.]

[ => Original lesen: 1839 Nr. 21 Seite 4]

Soldaten=Treue oder der Separat=Friede zur Kriegeszeit.

[Erzählung.]

(Die Fortsetzung folgt.)


Getraide=Preise in Lübeck
vom 21. Mai.
Taler (Mecklenburg)
Waitzen, Mecklenburger und Holsteiner 136
Roggen, Mecklenburger und Holsteiner 68
              Petersburger 96
Gerste, Mecklenburger und Holsteiner 64
Hafer,   Mecklenburger und Holsteiner 58
Erbsen, Brecherbsen 76
             Futtererbsen -
Wicken -
Buchweitzen -
Winter=Rapsaat die Tonne 15 Mark (Lübeck)
Sommer=Rapsaat -
Schlagleinsaat 12


Gedruckt und verlegt von L. Bicker.


<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
ZVDD