No. 22
Die Anzeigen erscheinen wöchentlich zweimal.
Dienstags und Freitags

Schönberg, den 31. Mai
1833
dritter Jahrgang
Preis vierteljährlich 20 Schilling (Mecklenburg) jährlich 1Mark (Lübeck) 32Schilling (Mecklenburg).
Jahrgang
<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
[ => Original lesen: 1833 Nr. 22 Seite 1]

Vorladungen.

        Nachdem der Schustermeister Ludwig Christoph Matthiessen hieselbst unterm heutigen Dato beim Gerichte die Anzeige gemacht, wie er sich außer Stande befinde, seine gegen ihn andrängenden Creditoren zu befriedigen, und deßhalb unter Verzichtleistung auf die Wohlthaten der Constitution de 31. März 1812 zur Güter=Abtretung sich erbiete, so ist der formelle Concurs eröffnet, und werden jetzt, nachdem die Particular=Prozesse sistirt, auch zur Sicherung der Masse die erforderlichen Verfügungen erlassen worden, alle diejenigen, welche aus irgend einem Rechtsgrunde an den Schustermeister Matthiessen und dessen Vermögen Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, hiedurch peremtorisch geladen, in dem

auf den 5ten Julius d. J.

Morgens 11 Uhr vor dem Großherzoglichen Stadt=Gerichte hieselbst anberahmten Liquidations=Termin solche ihre Ansprüche und Forderungen nicht nur einzeln und genau anzumelden, sondern auch sofort durch die darüber in Händen habenden Beweisthümer zu verificiren, unter dem ein für allemal angedroheten Nachtheile des Ausschlusses von der gegenwärtigen Masse.
  Grevismühlen den 30. März 1833.

Großherzogliches Stadt=Gericht.     


Extractus proclamatis.

        Auf die heute protocollirte Insolvenz=Erklärung des hiesigen Bürgers und Töpfermeisters Brauns werden alle diejenigen, welche aus irgend einem erdenklichen Rechtsgrunde an dessen gesammtes Vermögen Forderungen und Ansprüche zu haben vermeinen, hiemit peremtorie und bey Strafe des Ausschlusses von der gegenwärtigen Debit=Masse geladen, am

Freitage den 5ten Julius d. J.

Morgens 10 Uhr vor hiesigem Großherzoglichen Stadt=Gerichte zu erscheinen, ihre Forderungen specifice und genau anzugeben, sofort gehörig zu bescheinigen, wie auch zu Vergleichs=Vorschlägen sich gefaßt zu halten, in Entstehung eines gütlichen Vergleichs aber wegen der gebetenen Güterabtretung das Weitere zu gewärtigen.

    Signatum Gadebusch am 15. April 1833.

Großherzogliches Stadt=Gericht hieselbst.  
Ebert.                  


        Laut Inhalt des, den Landes=Intelligenzblättern in extenso inserirten Proclams, d. d. hodierno, stehet in Verlassenschaftssachen des wayland Eigenthümers Carl Hauck auf Duggenkoppel und seiner gleichfalls verstorbenen Ehegattin, Ilsabe, gebornen Schröder, ein Liquidationstermin auf

den 17. Julius d. J. Vormittags 10 Uhr

[ => Original lesen: 1833 Nr. 22 Seite 2]

vor dem unterzeichneten Großherzoglichen Stadtgerichte ex commissorio hoher Großherzoglicher Justiz=Canzlei zu Rostock, an, wozu alle diejenigen, welche an den Nachlaß der beiden vorgenannten Hauckschen Eheleute, insbesondere auch an das, im ritterschaftlichen Amte Neubuckow belegene, Lehngut Duggenkoppel c. p. und an das Patrimonialgericht daselbst aus irgend einem civilrechtlichen Grunde Ansprüche und Forderungen zu haben vermeinen, bei Strafe der Abweisung und Ausschließung hiermit vorgeladen werden.
      Cröpelin, den 15. April 1833.

Großherzogliches Stadtgericht.      
Vi Commissorii der hohen Großherzogl.
Justiz=Canzlei zu Rostock.            


        Zur Anmeldung aller aus einem persönlichen oder dinglichen Rechte originirenden Ansprüche an den insolvent gewordenen Büdner Gutow zu Bössow=Westhoff, sub poena pro omni praeclusionis et perpetui silentii, so wie zur Production aller über solche Ansprüche redenden Original=Beweismittel unter dem endlichen Nachtheile damit nicht weiter gehört zu werden, ist terminus auf

den 9ten Julius d. J.

anberahmt worden.
    Grevismühlen im Bössow=Westhöfer Patrimonialgericht den 15. April 1833.

Zum Patrimonial=Gericht Verordnete.  


Verkaufs=Anzeigen.

        Auf Antrag der Vormünder der Kinder des unlängst hieselbst verstorbenen Arbeitsmanns Asmus Lueth soll die zum Nachlasse dieses Verstorbenen gehörende, vor dem Siemzer=Thore belegene Baustelle sammt den zur Errichtung eines Wohnhauses vorhandenen Baumaterialien - das Gebäude wird in den nächsten Tagen gerichtet werden - nach ertheiltem decreto de alienando, öffentlich, dem Meistbietenden, verkauft werden. Es ist hierzu ein einziger Termin auf

den 3ten Junius d. J.,

Vormittags 11 Uhr, angesetzt, wozu demnach Kaufliebhaber vor hiesiges Justiz=Amt geladen werden. Zugleich ist zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an dieses Grundstück mit Zubehör, so wie zur Ausübung des creditorischen Gleichgebotsrechts, Termin auf

den 7ten desselben Monats,

Morgens 11 Uhr, präfigirt worden, zu welchem die respven. Interessenten bei Strafe des Ausschlusses peremtorisch dadurch verabladet werden.
    Decretum Schönberg den 13ten Mai 1833.

Justiz=Amt der Landvogtey des Für=
(L. S.)                     stenthums Ratzeburg.
        Karsten.         Reinhold.


Vermischte Anzeigen.

        Aus meinen wohl assortirten Manufactur Waaren=Lager wird fortwährend zu Einkaufspreisen gegen baare Zahlung, verkauft.
    Schönberg den 9ten Mai 1833.

G. Simonis.          


Von der in Freiberg Anno 1742 in groß Folio erschienenen

Biblia
parallelo-harmonico-exegetica,
das ist
die mit sich selbst wohl übereinstimmende,
und sich selbst erklärende,
Heilige Schrift,
von Dr. C. F. Wilischen,
Superintendenten in Freiberg,

sind zufällig 2 Theile (von Moses bis Buch Esther enthaltend) für einen sehr billigen Preis zu verkaufen. Dieselben sind in Corduan mit goldenem Schnitt gebunden und sehr gut erhalten. Ein Näheres hierüber erfährt man bei dem Buchbinder Bade in Schönberg.


Holzverkauf.
J. D. Gültzow in Israelsdorf

empfiehlt sich mit Eichenen Bäumen von verschiedener Dicke und Länge, zum billigen Preise. Kaufliebhaber wollen sich bald bei ihm einfinden.


Humoristischer Zeitvertreib.

[Fortsetzung.]

[Erzählung.]

(Beschluß.)

[ => Original lesen: 1833 Nr. 22 Seite 3]

Humoristischer Zeitvertreib.

[Fortsetzung.]

[Erzählung.]

[ => Original lesen: 1833 Nr. 22 Seite 4]

Humoristischer Zeitvertreib.

[Erzählung.]


G e t r a i d e = P r e i s e
vom 28. Mai.
pr. Last contant in N2/3tel in
Lübeck
Taler (Mecklenburg)
Waitzen, Mecklenburger und Holsteiner 66
Roggen, Mecklenburger und Holsteiner 60
              Petersburger 76
Gerste, Mecklenburger und Holsteiner 34
Hafer,   Mecklenburger und Holsteiner 32
Erbsen, Brecherbsen 60
             Futtererbsen 44
Wicken 56
Buchweitzen 36
Winter=Rapsaat die Tonne - Mark (Lübeck)
Sommer=Rapsaat - Mark (Lübeck)
Schlagleinsaat 13 Mark (Lübeck)
Köcksaat 4 Mark (Lübeck)


Gedruckt und verlegt von L. Bicker.


<< Ausgabe vorher>> Ausgabe danach
ZVDD